Erstellen Sie Ihr erstes Clipboard

Das Prinzip Apfelbaum – 11 Persönlichkeiten zur Frage „was bleibt?“

Fotografin: Bettina Flitner

Kunde: Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“

Ausstellung, Buch, Film

Was bleibt vom Leben nach dem Tod? Mit dieser Frage trat laif core Fotografin Bettina Flitner an elf Persönlichkeiten heran, darunter die Geigerin Anne-Sophie Mutter, den Bergsteiger Reinhold Messner, den Literaturnobelpreisträger Günther Grass und den Raumfahrer Ulf Merbold. Ziel der Initiative, zu der 19 gemeinnützige Organisationen gehören (u.a. Greenpeace, action medeor, welthungerhilfe), war es, das Erbe für einen guten Zweck stärker ins Bewusstsein zu rücken.

titelbildDas Prinzip Apfelbaum by .
Das Prinzip Apfelbaum by Bettina Flitner.
Das Prinzip Apfelbaum by Bettina Flitner.

Den Bildern gingen intensive Gespräche voraus, in denen die Portraitierten ohne Angst und mit großer Gelassenheit über das sprachen, was bleibt: „Es ging bei diesem Projekt vor allem um ein Nachdenken über den eigenen Tod hinaus. Und das hat etwas Kühnes, Übermütiges und fast Heiteres. Denn das bedeutet ja, dass man mit dem Tod nicht verschwunden sein wird, sondern dass man Spuren hinterlassen möchte in dieser Welt,“ so die Fotografin.

© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ by .
© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“.
© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ by .
© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ by .
© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ by .
© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ by .
© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ by .
© Michael Bahlo / Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ by .
„Reinhold Messner“ Triptychon aus der Ausstellung: Das Prinzip Apfelbaum. 11 Persönlichkeiten zur Frage
Das Prinzip Apfelbaum by Bettina Flitner.

Bettina Flitner hat schon oft unter Beweis gestellt, dass sie mit Offenheit und Empathie Themen aufgreifen kann, die für viele Menschen relevant sind, aber dennoch gesellschaftliche Tabus darstellen. In ihren Arbeiten lässt sie die Personen selbst zu Wort kommen – durch kurze, aufgezeichnete Gedanken neben den Bildern, aber auch durch feinsinnige Portraits, in denen Vergänglichkeit, Verletzlichkeit, Klugheit, Witz und Lebenslust gleichberechtigt nebeneinander stehen. So gelingen Fotos, die mehr sind als ein Abbild – sie zeigen eine Persönlichkeit, die mit dem Betrachter ins Gespräch tritt.

Das Prinzip Apfelbaum by Bettina Flitner.

Die Arbeit wurde an verschiedenen Ausstellungsorten gezeigt, darunter der KPM Berlin, dem Haus der Wirtschaft in Stuttgart, dem Höchster Schloss in Frankfurt/Main, dem NRW Forum in Düsseldorf, dem Dom zu Lübeck sowie aktuell in Bremen. Begleitend zur Arbeit sind außerdem ein Buch sowie verschiedene Filme entstanden.

Bettina Flitner bei laif core

Zurück http://www.laifcore.com/stories/das-prinzip-apfelbaum-11-persoenlichkeiten-zur-frage-was-bleibt/ Reblog

Weitere Stories:

Schreiben Sie uns!

Möchten Sie einen unserer Fotografen buchen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.









Senden